Neue Termine für August und September

Laufend werden jetzt neue Veranstaltungen und Termine gemeldet. Wir stellen euch zwei Veranstaltungen vor, an denen die OMAS GEGEN RECHTS teilnehmen werden.

Von Monika Salzer empfohlen:

Ich lade alle OMAS herzlich ein: kommt mit zu OBRA!

One Billion Rising Austria
Sie brauchen unsere Solidarität!
Samstag, 18.8.2018, 18:00, Ballhausplatz, 1010 Wien

Eine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum in Solidarität mit den gestrichenen oder gekürzten feministischen Initiativen
Obwohl der Verein OBRA – One Billion Rising Austria Gewaltpräventionsarbeit, Sensibilisierungsarbeit und Bewusstseinsbildung über zahlreiche Workshops, Präsentationen, Vorträge, Auftritte, usw. leistet, niederschwellig an die Bevölkerung herantritt, auf eine friedvolle Art die Brücke zwischen Kunst, Aktivismus und Politik schafft, wurde heuer die Förderung vom Frauenministerium komplett gestrichen.

 

Her mit der Marie! Demo gegen den EU-Finanzministerinnengipfel!

Samstag, 8. September 12:00 – 16:00, Treffpunkt wird in Wien-Kagran, U1 Station sein. Näheres später!

Die Gewerkschaften machen mobil gegen die Politik der Regierung, die durch die EU-Politik europaweit nur noch verstärkt und ermutigt wird.

„Am 8. September beginnt der heiße Herbst für SchwarzBlau. Für uns kann es keine Frage sein, dass wir als Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen an dieser Demonstration teilnehmen. Denn gerade die Finanzminister und Finanzministerinnen der EU sind es, mit deren Sparvorgaben die österreichische Bundesregierung ihren sozialen Kahlschlag auf Kosten von uns arbeitenden Menschen immer wieder rechtfertigt.

Ihre radikale Sparpolitik dient allerdings im Gegensatz zu dem, was sie behaupten, nicht der Gesundung des Staatshaushaltes, wie die zuletzt veröffentlichten Zahlen eindrucksvoll beweisen. Im ersten Halbjahr 2018 ist das Budgetdefizit sogar noch gestiegen! Tatsächlich handelt es sich dabei um die größte Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums in der Geschichte Österreichs. Allerdings in die falsche Richtung!“  LINK

 

Kirchenasyl: Antwortschreiben von LH Haslauer aus Salzburg

Zahl: 13101-A/12/121-2018

Sehr geehrte Frau Dr. Scholl!

Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 8. Juli 2018, welches ich erst heute beantworten kann.

Ganz grundsätzlich möchte ich zu dieser Angelegenheit festhalten, dass ich mich politisch bemühe, auf Bundesebene eine entsprechende gesetzliche Regelung zu erreichen. In diesem Zusammenhang – Asylwerbende in der Lehre – ist es erforderlich, dass das Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz novelliert wird und ein zusätzlicher Aufenthaltstitel für Lehrlinge, jenem von Studierenden und Schülern nachgebildet, in das Gesetz aufgenommen wird. Unter dieser Voraussetzung wäre es möglich, dass jene Asylwerbende, die einen negativen Asylbescheid erhalten, aber bereits in einem aufrechten Lehrverhältnis sind oder nach negativem Asylbescheid in ein Lehrverhältnis eintreten, um den entsprechenden Aufenthaltstitel sowie das Visum ansuchen können, um ihre Lehre zu beenden. Der Aufenthaltstitel muss nachweislich an einen entsprechenden Lehrerfolg geknüpft sein. Mir ist es besonders wichtig, dass es zu keiner Vermischung von Asyl und legaler Migration kommt, da dies zwei grundverschiedene Regelungsbereiche sind. Ich darf aber auch um Ihr Verständnis ersuchen, dass ich nach geltender Rechtslage auch als Landeshauptmann nicht die Möglichkeit habe, in die Verfahren einzugreifen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wilfried Haslauer

_________________________________

Dr. Wilfried Haslauer

Landeshauptmann

PF 527, Chiemseehof, A-5010 Salzburg

Tel: +43 662 8042-2330

Fax: +43 662 8042-2162

E-mail: haslauer@salzburg.gv.at

OPEN PIANO in LINZ

12 OMAS GEGEN RECHTS aus OÖ und 2 Pianistinnen kamen am 10.8.18 auf den Hauptplatz in Linz um im Rahmen des „Open Piano“ das OMAS-Lied zu spielen und zu singen. Leider blieb das Piano aus unbekannten Gründen geschlossen. Das konnte die gute Laune aber nicht stören, weil das Treffen mit Gleichgesinnten immer Freude macht und weil auch neue OMAS dabei waren. Letztendlich verabschiedeten sie sich mit einer „CHORPROBE“😉. Da Markttag am Hauptplatz war, gab es natürlich auch genügend Publikum.

 

Diese Art Politik wollen wir nicht – OMAS GEGEN RECHTS in Innsbruck

„Wir waren da, wir waren bunt und laut – und die Reaktionen der jungen Leute waren überwältigend! Ständig Fragen beantworten, für Fotos posieren, Infoblätter verteilen. Das erste neue Mitglied hat sich auch schon angemeldet!“ berichtet Carola begeistert von der Demo in Innsbruck am Donnerstag. Die Tiroler Tageszeitung vermisste den „Schwarzen Block“, zu wenig Action, alles ganz friedlich! Aber die TTZ erwähnte, dass die OMAS GEGEN RECHTS von den Demo-Teilnehmer*innen lautstark begrüsst worden sind!

Tiroler Tageszeitung mit ‚APA-Video: LINK

Die Fotos mit Dank an Carola S. und Fotos und Videos von Tirol TV, vom Standard und von der Tiroler Tageszeitung:

Foto von der Tiroler Tageszeitung:

Sommer, Ferien, OMAS Aktiv!

Drei Ereignisse bzw. Veranstaltungen gestern und heute, an denen die OMAS GEGEN RECHTS teilgenommen haben.

  1. „Aktion Brücke der Freundschaft“
    Gestern fand die Aktion „Brücke der Freundschaft“ in Bad Radkersburg/Gornja Radgona statt.
    Dieses kulturpolitische Statement wurde von der Steirischen Gesellschaft für Kulturpolitik
    als Antwort auf die vom Innenministerium initiierte Aktion „ProBorders“ in nur wenigen Tagen
    organisiert. Österreichische und slowenische Künstler_Innen setzten mit Performances,
    Lesungen, Musik, Fotos und Reden ein kulturpolitisches Statement.

Die OMAS GEGEN RECHTS beteiligten sich nicht nur durch ihre Anwesenheit, sondern auch
durch das OMA-Lied an dieser Aktion. Das beinahe mediterriane Klima und das Miteinander vor, auf und nach der Brücke, vor und nach
der Grenze, wird uns in guter Erinnerung bleiben.

Danke Christine, Gertraud, Heinz, Helga, Inna, Magdalena, Traudl und Sonja!  P.S. Leider fanden wir im heutigen Bericht in der Kleinen Zeitung keine Erwähnung!

 

2. Offener Brief an Landeshauptmann Haslauer zu Kirchenasyl ist gestern an den Landeshauptmann und an den Erzbischof ergangen. siehe Beitrag

3. Pressekonferenz zum Kirchenasyl von Ali Wajid heute nachmittag:  OMAS GEGEN RECHTS jetzt bei der Pressekonferenz in Salzburg zum gewährten Kirchenasyl. Der Schutzsuchende wartet derzeit auf die Zuerkennung der aufschiebenden Wirkung des Rechtsmittels an den VerwGH, wie sein Anwalt Dr. Perner ausführt. Währenddessen seitens des BFA Schritte zur Abschiebung von der Behörde gesetzt werden, obwohl er eine Lehre in einem Mangelberuf macht. Im Falle der Abschiebung wäre eine Rückkehr nicht möglich, da ihn in Pakistan massive Bedrohung erwartet. Auch heute erfolgte wieder eine Bescheidzustellung.

Liebe OMAS wir bleiben dran. Es soll nicht nur für diesen jungen Mann eine Lösung gefunden werden, sondern generell ein humanes Vorgehen in solchen Fällen mit den Behörden vereinbart werden.

Offener Brief zu Kirchenasyl

An Landeshauptmann Dr. Haslauer

mailto:haslauer@salzburg.gv.at

Erzbischof von Salzburg Dr. Lackner

mailto:erzbischof.lackner@zentrale.kirchen.net

Betrifft: Offener Brief – Kirchenasyl

 

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Dr. Haslauer, 

Die Salzburger Erzdiözese gewährte vor kurzem gemäß alter christlicher Tradition Kirchenasyl in der Erzabtei St. Peter.

Kirchenasyl lebte in Deutschland 1993 auf und wird dort in enger Zusammenarbeit mit den Behörden gewährt, wenn die Sorge besteht dass das Leben oder die Würde einer Schutz suchenden Person im Fall einer Ab- oder Rückschiebung ernstlich in Gefahr sein könnten.

In Österreich gibt es dazu noch keine akkordierten Abläufe und Vereinbarungen zwischen Kirchen und Behörden. 

Daher appellieren OMAS GEGEN RECHTS an Sie als Landeshauptmann Ihren Einfluss geltend zu machen, damit die Sorge der Kirche um das Leben und die Würde eines Menschen ernst genommen wird, wenn dieser sich in Kirchenasyl befindet.

Die informelle Anerkennung des Kirchenasyls würde ein Zeitfenster schaffen, in welchem auf Basis abendländischer Werte in Kooperation mit den Behörden individuelle Lösungen entstehen könnten, die Leben und Würde des schutzsuchenden Menschen sichern.

OMAS GEGEN RECHTS fordern auf mit den Kirchen an Lösungen für das Kirchenasyl zu arbeiten, die der abendländischen Tradition gerecht werden.

 

Mit bestem Dank für Ihre Bemühungen und freundlichen Grüßen

Dr. Susanne Scholl

stv. Vorsitzende der OMAS GEGEN RECHTS

Heidi Visin

OMAS GEGEN RECHTS Salzburg

 

Anhang: Kirchenasyl

http://www.kirchen.net/was-gibt-es-neues/newsbeitrag/news-details/news/ali-wajid-neue-72-stunden-frist-im-kirchenasyl/?no_cache=1&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9b35e405b037cdb08c137bbe5a70832a#.W0Hc0i3qilP

Plattform für Menschenrechte:

http://www.kirchen.net/was-gibt-es-neues/newsbeitrag/news-details/news/kirchenasyl-eine-moeglichkeit-fuer-fluechtlinge/?type=1&no_cache=1&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1255bcfdd3c86b7d4f1088aff59b9913#.W0HicS3qilM

Wir waren sehr, sehr viele!

Es gab schon viele grosse Demos in Wien, aber die heutige gehört wohl zu den Beeindruckendsten, so wie auch das Lichtermeer vor vielen Jahren! Auch die Präsenz und das Engagement der OMAS war beeindruckend. Der OMA-Block war mit zwei Transparenten, mit 150 Fähnchen ausgerüstet und es gab grosse OMA-Hauben auf der Stange. Dies hat sehr geholfen, den OMA-Block zusammen zu halten, denn das Gedränge war enorm und zeitweise beängstigend. Vorab hatten die Veranstalter verkündet, es werden 30 000 Teilnehmer*innen sein, es waren dann  120 000!!! Der Zug war unendlich lang und als die OMAS bereits durch die Neubaugasse gingen, wurde durchgesagt, dass immer noch Busse ankommen aus den Bundesländern.  Der Demonstrationszug sollte um 15:00 beendet sein und die Schlusskundgebung beginnen am Heldenplatz. Der OMA-Block war recht weit vorne im Aufmarsch, aber wir kamen erst nach 16:30 Uhr durch das Burgtor. Danach strömten die Massen bis 17:30 immer noch von der Mariahilferstrasse kommend herein. Ein 12 Stunden-Arbeitstag und womöglich eine 60 Stunden-Woche ist sicher nicht das, was sich die Menschen in Österreich für ihre Zukunft wünschen! Der OMA-Block zog singend mit dem OMA-Lied durch den 7. Bezirk und viele winkten uns von der Seite und von den Fenstern zu. Die Stimmung war absolut friedlich, aber die enorme Anzahl von Menschen, die mitmachten zeigte die Entschiedenheit der arbeitenden Menschen, denn das, was die Regierung vorhat, das wollen wir alle nicht! Auch die OMAS GEGEN RECHTS wollen das nicht  für die Kinder und Enkelkinder und deshalb machen wir Widerstand!

Mit Dank an Christine Klein, Petra Jens, Mona Grass, Rainer Mayerhofer, Peter Heinz Trykar, Gerti Mayer, Friedmund Maria Kumrow, Maria Moritz für sooo viele Fotos!

Weitere Fotos bei FLICKR

DEMO 30.6.2018 gegen 12 Stunden Tag

Liebe Alle,

Da bei dieser Demo bis zu 30 000 Teilnehmer erwartet werden, ist der Treffpunkt für die OMAS beim Raimundtheater in der Wallgasse um 13.30 !!!  (erreichbar mit U6 Gumpendorferstrasse, Linie 6, 18, Bus 57A)

Wir gehen dann in einer geschlossenen Gruppe zum Westbahnhof, wo die Eröffnungskundgebung stattfindet. Anschließend geht es dann über die Mariahilfer Straße bis zum Ring, dann bis zum Heldenplatz. Dort findet die Abschlusskundgebung statt.

Damit wir auch noch auf dem Heldenplatz einziehen können, sollten wir

  1. zusammen bleiben
  2. beim Block der Gewerkschafter aus Mariahilf bleiben, sind aber selbstverständlich die eigene OMAS GEGEN RECHTS Gruppe.

Bitte kommt möglichst pünktlich um 13.30 zum Treffpunkt, damit wir rechtzeitig beim Westbahnhof als Gruppe eintreffen können.

Ich hoffe, dass wir ganz viele Omas werden und lautstark unseren Unmut kundtun können. Wir freuen uns auf euch!

OMAS, OMAS, UNS BRAUCHT DAS GANZE LAND, WIR LEISTEN WIDERSTAND!!!

Ganz liebe Grüße

Gabi Weiss

Aktiv, aktiv, Omas aktiv!

Heute bringe ich Highlights aus den letzten Tagen, denn es hat sich so viel getan und das sollten alle Omas nachlesen und nachschauen können. Die Zeit vor Ferienbeginn ist immer hektisch und so auch bei den OMAS österreichweit.

Vorarlberg: die OMAS haben am Marsch  Gutes. Leben. Menschenrechte  in Bregenz teilgenommen und ganz neue und kreative Transparente mit sich getragen. Tolle Idee, tolle Arbeit!

Es handelt sich um ein genähtes Dauertransparent im OMAS-Stil, an der Rückseite sind Taschen angebracht, um Hauben und Buttons mitzunehmen, wenn diese von Sympathisant*innen nachgefragt werden. Sehr praktisch und typisch OMAS GEGEN RECHTS! Die OMAS Vorarlberg rufen daher: “ Zur Nachahmung erwünscht!“

 

KONSTANTIN WECKER war in Wien. Es waren auch OMAS dort und es ergab sich eine einmalige Situation, denn Konstantin Wecker signierte ein OMA Transparent. Petra Koch berichtet:

„Das Wecker Konzert war super!!!! Um das Rätselraten zu beenden die „Haubenoma“ war ich ,mit Plakat in Aktion bei den politischen Liedern und neben mir war -durch Zufall noch eine Oma mit der ich diesen Auftritt genossen habe. JA er hat beim Abgang auf das Plakat geschaut und gegrinst und so gemacht.👍 … und ich hab uns allen etwas mitgebracht -da ein wenig unleserlich hier der Text „LIEBE OMAS ICH BIN BEI EUCH ! OPA WECKER“ 😍😍😍 Habe aber leider nicht persönlich mit ihm sprechen können 😥.“

ARD Europamagazin: Klaus Winkler, Redakteur der ARD sandte uns die INFO, das Europamagazin über die Omas, gedreht im Juni in Wien, wird am 5. August in der ARD ausgestrahlt werden.

 Subversive Characters

Die OMAS GEGEN RECHTS wurden in die Subversive Characters aufgenommen. Es ist dies ein Projekt von zwei österreichischen Künstlerinnen, Hanna Priemetzhofer und Franziska Thurner – known as »System Jaquelinde«, http://www.system-jaquelinde.com/  .

Die OMAS nehmen im Alphabet der Subversive Characters ( http://www.subversive-characters.com ) den Buchstaben F ein.

Seht, was sie mit unseren Hauben gemacht haben:

SALZBURG:  OMAS GEGEN RECHTS beim UMBRELLAMARSCH

Die OMAS GEGEN RECHTS in Salzburg sind – verlässlich aktiv und haben es mit ihrem Engagement beim Umbrellamarsch wiederum mit einem Foto in die Salzburger Nachrichten geschafft! (https://www.sn.at/salzburg/chronik/protestmarsch-in-salzburg-fluechtlingsschutz-statt-abschreckung-29419003)

 

Nachlese und Kommendes

♦  Unsere OMA Caroline Koczan, Organisatorin des Flashmob am Weltflüchtlingstag hat die Liste der Anschläge in Kabul seit Jahresbeginn zusammen gestellt. Ihr könnt sie HIER nachlesen: Anschläge in Kabul seit Beginn 2018

♦  Die OMAS in OÖ haben sich zu einem ersten Treffen zusammengefunden, viel Interesse und Fotos dazu auf der Oberösterreich Seite !

♦  30.6.2018  Nächste gemeinsame Aktion gegen 12/60 – gegen 12 Stunden Tag und 60 Stunden Woche

Treffpunkt wird um 14:00 Uhr in Wien beim Westbahnhof sein, genaueres wird noch auf die Homepage gestellt!

Eine Veranstaltung organisiert von den Gewerkschaften in Österreich.

Informationen dazu und Argumente gegen die Reform findest du unter:

https://www.oegb.at/cms/S06/S06_0.a/1342592233271/home/fuer-freizeit-geld-und-gesundheit

Das ZWEITTHEMA zum 30.6.2018 ist eine weltweite Aktion von One-Billion Rising. Protest gegen die Familientrennung bei Migrant*innen. Familientrennung ist auch das Stichwort zu 12/60 Stunden arbeiten. Bei solchen Arbeitsbedingungen werden auch Familien getrennt und Kinder sehen ihre Eltern fast nicht mehr! Frauenfeindliche Arbeitsbedingungen!

Also auch Protest im Namen von One-Billion-Rising!

http://action.vday.org/site/R?i=Xsk8aLUtos40yGXG7TrvcA