WW Wiener Wut = www.omasgegenrechts.com ?

Die Süddeutsche Zeitung hat ein Interview mit Monika Salzer und Susanne Scholl geführt. Peter Münch titelte „Wiener Wut“. Sehr in Kontrast zu dem Foto für den Artikel, wir bezeichnen es eher als konsequenten Widerstand. Ein wenig konservativ ist der Artikel ausgefallen, eine Gesellschaftskolumne der eigenen Art, sich an Äusserlichkeiten abarbeitend und den Kontrast zum traditionellen OMA-Bild heraus arbeitend. Unsere Ziele und Besorgnisse für die Zukunft kommen eigentlich nicht vor. Schade! Darum geht es uns doch! Trotzdem, wir anerkennen die gute PR, die der Artikel für die Plattform der OMAS GEGEN RECHTS auch und eben in Deutschland  darstellt!

SZ_15_11_2018_Wiener Wut

Nicht vergessen:  Heute ist wieder Donnerstag!

  Treffpunkt: 18:00 Uhr vor dem Parlament (Baustelle – altes Haus)

                                     Dr.Karl Renner Ring

 

100 Jahre Frauenwahlrecht – Frauen im Parlament

Am 12. November feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Zu diesem Anlass lädt das Frauenvolksbegehren gemeinsam mit Liste Pilz, den Grünen, den Neos und dem Frauenring zwischen 16:30 – 17:30 in den Plenarsaal in der Hofburg. Wir fänden es toll, wenn es gelingt, alle 183 Abgeordnetensitze, die Regierungsbank und das Präsidium für ein einmaliges Foto mit Frauen zu besetzen.

Die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures weiß Bescheid und kommt, wenn es ihr Kalender erlaubt.

Zahlreiche NGOs und Vereine haben bereits zugesagt.

Montag, 12. November 2018
16:30 – 17:30 Josefsplatz 4, 1010 Wien 

Ausweis mitbringen!

Wer Zeit hat, bitte in der Doodle-Liste eintragen und hinkommen:

Wenn Interesse: bitte zahlreich Frauen mobilisieren und in die Doodle-Liste eintragen bzw. uns Bescheid geben, wer verlässlich kommt, damit wir planen können: https://doodle.com/poll/qi2mbvvvpgyk7n95

Gerne Kinder (ab 14 auch nur mit Ausweis), Schilder oder Symbole mit politischen Forderungen mitbringen und mit eigenem Team fotografieren bzw. filmen, damit die Erinnerungsfeier über die eigenen Kanäle verbreitet werden kann.

Facebook-Link:
https://www.facebook.com/events/291108741742363/

8. November – es ist wieder Donnerstag!

Innsbruck: Treffpunkt 18:00 Annensäule, Innsbruck

Maria Theresienstrasse 18, 6020 Innsbruck

Klagenfurt: Treffpunkt 18:00 am Neuen Platz

Linz: Treffpunkt 18:00, Volksgarten

Wels: Treffpunkt 19:00 Pollheimerstrasse

vor dem Jüdischen Mahnmal im Pollheimerpark

Wien: Treffpunkt  17:00 (!!) Polizeianhaltezentrum

1090, Rossauer Lände 9, bei der Rossauer Brücke

Am 8. November ist wieder Donnerstag! Es ist unser sechstes Date und wir werden wieder sagen:

„Wir sind jetzt zusammen!“

Nämlich früher! Wir treffen uns diesmal bereits UM 17 UHR vor dem Polizeianhaltezentrum an der Roßauer Lände. Viele von uns kennen den Ort von Demonstrationen gegen Abschiebungen, aber an diesem Donnerstag sind wir auch und vor allem dort, um an die Tausenden von Wiener Jüdinnen und Juden zu gedenken, die im Zuge der Novemberpogrome am 9. und 10. November 1938 in das Polizeigefängnis an diesem Ort verschleppt wurden.

Anschließend gehen wir in einer Demonstration zum Parlamentsgebäude am Dr.-Karl-Renner-Ring. Hier werden bei unserer Abschlusskundgebung u.a. die Autorin Julya Rabinowich sowie Benjamin Hess von Jüdische österreichische HochschülerInnensprechen.

Auf zwei weitere Veranstaltungen wollen wir hinweisen:

Am gleichen Abend findet der Gedenkmarsch Light Of Hope – 8. November 2018 statt, mit dem der Novemberpogrome gedacht wird. Für all jene, die sich dem Marsch anschließen wollen: Treffpunkt ist um 19 Uhr am Heldenplatz.

Am nächsten Tag findet ab 18 Uhr am ehemaligen Aspangbahnhof, von wo aus zehntausende österreichische Jüdinnen und Juden in Vernichtungslager transportiert wurden, die Mahnwache und Kundgebung Niemals vergessen! Nie wieder Faschismus! statt.

Am 1. November ist wieder Donnerstag

Donnerstagsdemo am 1. November 2018

Treffpunkt  Albertinaplatz in 1010 Wien um 18:00 Uhr

Am 1. November ist wieder Donnerstag. Außerdem ist es Allerheiligen und es heißt wieder:

„Wir sind jetzt zusammen!“

Nämlich zusammen mit all jenen Held*innen und Kämpfer*innen, die für ihren Einsatz gegen Faschismus, Unterdrückung und Unrecht, ihr Engagement für ein gutes Leben aller oder einfach für Selbstbestimmung und Anderssein dürfen mit dem Tod bezahlen mussten. Und wir sind zusammen mit allen, die dieses Engagement heute fortsetzen und in Zukunft fortsetzen werden. An diesem kommenden Donnerstag sind wir zusammen mit all jenen, die in der Vergangenheit und hier und heute durch eine menschenverachtende Politik getötet werden und werden zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben.

Denn Armut tötet, Ausbeutung tötet, Ausgrenzung tötet, Sexismus tötet, Rassismus tötet, Gewalt, Hass und Gier töten!

Wir treffen uns um 18 Uhr vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus am Albertinaplatz und ziehen dann in einer Demonstration über den Ring zum Ballhausplatz. Dort werden wir zusammen mit u.a. GUSTAV, Doron Rabinovici und SAKINA unseren Toten gedenken. Damit ist nicht stillschweigend trauern gemeint, sondern sich gegenseitig stärken, kämpferisch und laut aussprechen, dass wir uns wehren.

Den Regierenden, Nutznießer_innen und Mitläufer_innen werden wir gemeinsam ausrichten:

„Ihr werdet euch noch wundern, wer da aller nicht vergisst!“

 

NOVEMBERTERMINE:

in Wien: Termine

in OÖ:  OÖ Termine

in Salzburg: Veranstaltung

Vienna Art Week: „Widerstand im Paradies“

100 Jahre Frauenwahlrecht – Sie meinen es politisch

Sie meinen es politisch! 100 Jahre Frauenwahlrecht

Eine Veranstaltung der Initiative frauenwahlrecht.at

am 31. Oktober um 18:00 bis 22:00 Uhr an der Universität Wien

Festakt und Präsentation der Wahlzelle:

Zum Einstimmen: Wer kennt diesen Text?
Soviel sei verraten: Es ist die Strophe eines Lieds – dieses wird Fatima Spar & The Freedom Fries beim Festakt zur Aufführung bringen. Wir sind gespannt!

An uns, ihr Frauen, ist die Reihe,
Zu kämpfen jetzt für unser Recht.
Drum ein’ger Sinn uns Mut verleihe,
Zu sein nicht mehr ein schwach‘ Geschlecht.
Daß uns’re Bürde leichter sei,
Daß uns’res Heimes Glück gedeih‘,
Daß uns’re Mühen Segen bringen.
Das ist das Ziel, nach dem wir ringen.
[:Der Sozialismus führt uns an,:]
[:Drum frei die Bahn
Für Weib und Mann!:]

Die Veranstaltung feiert, dass Frauen vor 100 Jahren das Recht der politischen Mitbestimmung erreicht haben und erinnert daran, dass bis heute von einer umfassenden Geschlechtergerechtigkeit nicht die Rede sein kann.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Präsentation der Wahlzelle: eine Ausstellung, die von den historischen Zusammenhängen zwischen der Republikgründung 1918 und der damit einhergehenden Einführung des Frauenwahlrechts erzählt.

OMAS GEGEN RECHTS Salzburg laden ein zu „100 Jahre Frauenwahlrecht“

💯 Jahre Frauenwahlrecht: Einladung zum Auftakt

am 5. November 2018 um 18:00 Uhr  in der Stadtbibliothek
Mit:
➡ Anja Hagenauer, Bürgermeister-Stellvertreterin
➡ Sabine Veits-Falk, Historikerin am Haus der Stadtgeschichte
➡ Alexandra Schmidt, Frauenbeauftragte

Eine Wahlzelle als Ausstellungsort mit den Themen:
Frauen(wahlrechts)bewegungen, Ereignisse im Jahr 1848, Republiksgründung, Einführung des Frauenwahlrechts, Wahlpraxis, Frauen als Wählerinnen und politische Akteurinnen, Aussetzen demokratischer Wahlen im Austrofaschismus und Nationalsozialismus.

Bis zum Weltfrauentag am 8. März 2019 stehen die Wahlzellen an belebten Orten in der Stadt Salzburg:
➡ ab November: Stadt:Bibliothek & Rathaus
➡ ab Dezember: GKK Salzburg & Schloss Mirabell
➡ Jänner: Forum 1 (ab 7.1.) & EUROPARK (ab 28.1.)
➡ ab Februar bis 8. März: Haus der Stadtgeschichte & Rathaus

Stadtbibliothek (3. Obergeschoß), Schumacherstr. 14, 5020 Salzburg

Bitte um Anmeldung: stadtbibliothek@stadt-salzburg.at oder 0662 8072-2450

Herbstprogramm aktualisiert

Die OMAS GEGEN RECHTS haben das Herbstprogramm aktualisiert und das Programm für die Vienna Art Week konnte finalisiert werden.

Wir freuen uns ihnen/dir beides vorstellen zu können!

Das Detailprogramm der Vienna Art Week: Widerstand im Paradies Vienna Art Week

Das Herbst Programm: Herbstprogramm 4-2018

 

13-10 Gegen Nationalismus

Gestern fanden in ganz Europa, aber auch in ganz Österreich Veranstaltungen gegen Nationalismus und Rassismus statt.

In Österreich waren die Demos fein und klein, in Berlin gingen 200 000 gegen Rassismus auf die Strasse!

Bregenz am Kornmarkt:

      

Dazu der Bericht von ORF Vorarlberg

In Salzburg begann die Aktion 13-10 vor dem Hauptbahnhof:

          

Das Video des Berichts aus ORF Salzburg ist noch 6 Tage in der Mediathek nachzusehen!

Bericht von Helene Kaltenböck vom Treffen in Schloss Puchberg bei Wels, in OÖ:

Die OMAS GEGEN RECHTS sind seit heute offiziell Mitglied des OÖ Netzwerkes gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Ich habe in meiner Rede die OMAS vorgestellt und die Grußworte von Monika Salzerübermittelt. Das Treffen im Schloss Puchberg bei Wels war eine tolle Veranstaltung mit Infomarkt und hochinteressanten und berührenden Beiträgen.
Wie immer haben wir positive Stimmung verbreitet, langen Applaus und viel Zuspruch bekommen und über die Höhe der Spenden für Hauben und Buttons haben wir uns auch sehr gefreut.

            

Steyr, OÖ:

Die OMAS GEGEN RECHTS STEYR und Umgebung nahmen an der Kundgebung „Gegen Nationalismus und für ein geeintes Europa “ in Steyr teil.

          

Heute 18:00 Jour Fixe

Heute abends um 18:00 findet der Jour Fixe der OMAS GEGEN RECHTS statt zum Thema „Was kann die Wirtschaft?“

Gast ist Stephan Schulmeister

Moderation: Susanne Scholl

Ort: Albert-Schweitzer-Haus

Garnisongasse 14-16/Schwarzspanierstrasse 13

in 1090 Wien

erreichbar mit Linie 37, 38, 40, 41, 42 bis Berggasse, mit Linie 43, 44 bis Universitässtrasse

3 Minuten Fussweg

 

OMAS GEGEN RECHTS bei der VIENNA ART WEEK 2018

Bei der Vienna Art Week 2018 im November im Museumsquartier in Wien haben die OMAS GEGEN RECHTS eine Woche lang ein vielfältiges Programm vorbereitet, das den Titel trägt: „Widerstand im Paradies“.

Es gibt Workshops mit Schüler*innen, kreative Treffen im OMA-Café, einen Umzug im öffentlichen Raum mit „Katzenmusik und Keppelchor“, Abendveranstaltungen mit Lesungen, Musik, Theater und einem Jour Fixe mit dem Kabarettisten Florian Scheuba. Das Programm haben Caroline Koczan, Monika Salzer und

Die Veranstaltungen finden im Museumsquartier in Wien statt. Die Veranstalter der Vienna Art Week haben uns Räume zur Verfügung gestellt. Der Eintritt ist frei aber es wird um eine Spende gebeten.

Um euch Lust auf dieses tolle Programm zu machen, hier der Pressetext verfasst von Barbara Klein:

Zu Gast bei der Vienna Art Week im Museumsquartier „Promising Paradise“

OMAS GEGEN RECHTS – „Widerstand im Paradies“

19.11.-25.11.2018, 14.00-22.00 im Museumsquartier, Raum D/Q21, 1070 Wien.

Die Omas nehmen sich kein Blatt vor den Mund! Ein Feigenblatt erst recht nicht. Antisemitismus, Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Faschismus bringen die Omas zum Aufschreien.

Mo, 19.11., 14:00, MQ, ab Eingang Mariahilferstraße
Es wird ein Zeter und ein Mordio sein! Jaulen und Blöken, Quäken und  Röhren, Brüllen und Plärren erschüttert das Museumsquartier in den Grundfesten.  Die Omas pfeifen auf Dezenz! Alles, was nervt an der aktuellen Politik wird ausgespuckt, bejault, bemault, bequengelt, beschuldigt, beklagt, bezichtigt. Regierungsmitglieder werden aus ihren Löchern kriechen und um Gnade winseln. Vergebens. Katzenmusik & Keppelchor – Ohrenschmaus und Klartext! Die Omas brüllen, was Sache ist.

15:00 – 16:30, Raum D/Q21
Im Anschluss wird im OMA Cafe nach Luft geschnappt. Blutdruckmessungen werden nahegelegt. Erlangen die Omas ihre Fassung wieder, erzählen sie aus ihrem Leben. Wobei ein Rückfall in den Keppelchor nicht auszuschließen ist. Moderation: Monika Salzer

Di, 20.11., 09:00 – 14:00, Raum D/Q21
Die SchülerInnen der NMS Schopenhauerstraße, 1180 Wien, sind noch jung und optimistisch, haben mehr Zeit und sind nicht so wütend. Sie arbeiten zum Thema „Demokratie und Widerstand“. Ein Workshop lässt sie Staaten gründen, Hymnen komponieren, Wahlen abhalten und gemeinsam Probleme lösen. Abschluss wird ein Flashmob mit den SchülerInnen im Museumsquartier sein unter dem Titel: „Tanz die Demokratie“. Leitung: Gerda Reissner, Caroline Koczan, Jenny Simanowitz

Mi, 21.11., 15:00 – 16:30, Raum D/Q21
ZARA steht für Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit und kommt zu Besuch ins OMA Cafe. Laufende Projekte werden vorgestellt, Fragen und Diskussion werden begrüßt. Kuchen und Kaffee verstehen sich von selbst, wenn die OMAS nicht backen, wer dann?  Mit Anna Schreilechner und Cäcilie Kappel von ZARA. Moderation: Monika Salzer

Do, 22.11., 10:00 – 12:00, Raum D/Q21
Die SchülerInnen der NMS Schopenhauergasse, 1180 Wien haben ihre Omas oder „Leihomas“ gebeten: „Oma, bitte erzähl mal!“. Im Café  haben sie Interviews mit Omas geführt. Die Ergebnisse werden per Video präsentiert. Aber auch live werden die SchülerInnen die OMAS GEGEN RECHTS über ihre Vorstellung von einem „Paradies auf Erden“ befragen. Storytelling von Heroinnen des Alltags.
Moderation: Gerda Reissner, Caroline Koczan

Fr, 23.11., 15:00 – 16:30, Raum D/Q21
Five o´clock heißt das dritte OMA Cafe, obwohl es schon um 15:00 beginnt. KünstlerInnen werden anwesend sein und die OMAS GEGEN RECHTS beim Gedankenaustausch zu künftigen Aktionen im öffentlichen Raum porträtieren oder karikieren. Die fertigen Werke werden danach im Raum D/Q21 ausgestellt. Moderation: Monika Salzer

Die Abendprogramme holen auch noch die letzten Stubenhocker und – Innen hinter dem Ofen hervor:

Do, 22.11., 20:00, Raum D/Q21
In „Who´s afraid of a Jewish Mother?“ verarbeitet Jenny Simanowitz gemeinsam mit der Sängerin Margaret Carter das Leben als jüdische Frau im Rollenkonflikt zwischen Witzfigur, Heldin und Projektionen einer männerdominierten Gesellschaft.
Eintritt: Freie Spenden

Fr, 23.11., 19:30, Raum D/Q21
Susanne Scholl liest aus ihrem Buch „Wachtraum“ mit Live-Musik , die um Susanne Scholls persönlichen Roman über starke Frauen und den Kampf um ein Leben nach dem Überleben, den musikalischen Rahmen spannt.
Eintritt: Freie Spenden

Sa, 24.11., 19:30, Raum D/Q21
„ProtestNoten an die Regierung“ lässt aufhorchen! Protest und Widerstand im Lied haben eine lange Geschichte. Mit einem musikalischen Aufruhr und Protestnoten von 1848 bis 2018, wollen die Künstlerinnen der OMAS GEGEN RECHTS dem Publikum Mut machen und Widerstand erklingen lassen: mit Widerstandsliedern, Chansons, Balladen oder Couplets, humorvoll wie ermutigend, kämpferisch wie tröstend. Die Lieder geben Kraft, machen Mut und werden gelegentlich auch zu Hymnen. Auf aktuelle Strophen dürfen wir gespannt sein!
Mit:
Jenny Simanowitz, Klavier, Rezitation, Margaret Carter, Gesang
Martina Cizek, Saxophon, Querflöte, Gertrude Kisser, Akkordeon
Caroline Koczan, Gesang, Rezitation
Moderation: Monika Salzer
Eintritt: Freie Spenden

So, 25.11., 20:00, Raum D/Q21
Einen würdigen Abschluss des Widerstands im Paradies der Vienna Art Week bildet Autor und Kabarettist Florian Scheuba, dafür bekannt, sich kein Blatt vorzunehmen und schon gar nicht vor den Mund. Moderation: Susanne Scholl
Eintritt: Freie Spenden

Rückfragen an: office@omasgegenrechts.com
Caroline Koczan
Monika Salzer
Susanne Scholl
Maria Moritz info@omasgegenrechts.com
eSel esel@esel.at

Impressum:  Für den Inhalt verantwortlich  Caroline Koczan, Barbara Klein für Pressetext

Vienna Art Week 2018: https://2018.viennaartweek.at/de/

Zum Downloaden:

Pressetext5 Widerstand im Paradies Vienna Art Week_bk2

FlyerArtWeek 5

Herbstprogramm 5-2018