Heisser Herbst

Ein „Heisser Herbst“ soll nach dem heissesten Sommer seit Messbeginn folgen. Dieses Mal ist es vor allem das Klima, das die Bundesregierung in Österreich verbreitet, das viele Organisationen veranlasst hat, sich zum Bündnis Heisser Herbst zusammen zu schliessen und für September die ersten Demonstrationen zu planen:

Am 7. und 8. September treffen sich die FinanzministerInnen der EU im Austria Center Vienna, was GegnerInnen des neoliberalen Sparwahnsinns auf den Plan ruft. Ein Bündnis gewerkschaftlicher, antifaschistischer und fortschrittlicher Organisationen ruft daher für den 8. September unter dem Slogan „Her mit der Marie!“ zu einer Demonstration von Kagran zum Gipfeltreffen auf.

„Schwarz-Blau steht für Rassismus unter Sozialabbau. Dieser Regierung wünschen wir einen heissen Herbst. Unter diesem Slogan organisieren wir Proteste, veranstalten Aktionen und sammeln wichtige Termine im Kampf für eine solidarische Gesellschaft.“ https://heisserherbst807060605.wordpress.com

Das Bündnis Heisser Herbst hat dazu eine Presseaussendung versendet:

„Diese Politik spiegelt die Vorhaben der schwarz-blauen Regierung wider. Ihre Maßnahmen offenbaren, wessen Interessen sie vertreten: die der Wirtschaft, allen voran der Industriellenvereinigung. „Schwarz-Blau schießt genau auf jene, die ohnehin schon zu wenig zum Leben haben. 12-Stunden-Tag, 60-Stunden-Woche, Angriffe auf die Sozialversicherungen, die Abschaffung der Jugendvertrauensräte und vieles mehr sprechen eine eindeutige Sprache!“, macht Selma Schacht von der Kommunistischen Gewerkschaftsinitiative KOMintern klar.

„Durch rigorose Kürzungen bei Fraueneinrichtungen schafft diese Regierung die Frauenpolitik faktisch ab. Viele feministische Initiativen können nicht mehr weiterarbeiten“, ergänzt Brigitte Hornyik vom Österreichische Frauenring. Über all dieses und vieles mehr soll aber – wenn es nach der Regierung geht – nicht berichtet werden.

Michael Genner von Asyl in Not zu den Ablenkungsversuchen der Regierung: „Gleichzeitig gelingt es ihnen durch Hetze gegen Flüchtlinge und MigrantInnen diese Themen Großteils aus der öffentlichen Diskussion rauszuhalten. Rassismus heißt das Zauberwort.“
„Die Enteignung von Flüchtlingen oder gar ihr Tod im Mittelmeer stehen an der Tagesordnung, während gleichzeitig die Militarisierung der Gesellschaft munter voranschreitet und dreckige Deals zur Abwehr von Schutzsuchenden mit der Türkei eingegangen werden,“ ergänzt Mamo Mirzani von der HDP-Österreich (Halkların Demokratik Partisi, Demokratische Partei der Völker).“

Die Presseaussendung im Wortlaut : Heisser Herbst